Montag, 8. April 2019

Die richtige Hunderasse

Paula tendiert ja eher dahin, einen Hund aus dem Tierheim in der Heimat zu nehmen. Damit dort wieder ein Tier raus kommt und ein Heim findet. Aber es ist auch eine Kostenfrage.

Doch welche Rasse nimmt sie nun? Welche Rasse ist die richtige für sie? Nimmt sie einen kleinen, mittleren oder großen Hund? Sie fand ja immer schon große Hunde toll. Denn damit kann man auf der Straße richtig Eindruck machen. Mehr als mit einem kleinen Hund.


Aber welche Rasse würde zu ihr passen? 

Oft hört man ja Sätze wie "Der ist ja niedlich!". Aber danach kann man nicht gehen. Denn hier verliert der Mensch vielleicht schnell die Lust. Also nur nach der Optik zu gehen, ist sicher nicht empfehlenswert.

Ob es ein großer oder kleiner Hund werden soll, hängt sicher auch davon ab, wieviel Platz man in der Wohnung hat. Ein großer Hund braucht natürlich mehr Platz als ein kleiner. Auch muss man hier berücksichtigen, ob man Kinder im Haushalt hat oder nicht. Es gibt bestimmte Rassen, die als kinderfreundlich gelten. Jedoch ist dies sicher davon abhängig, was die Tiere in ihrem bisherigen Leben erlebt haben. Auch muss man berücksichtigen, wie viel Geld man hat. Ein großer Hund braucht natürlich mehr Futter als ein kleiner Hund. Und das kostet auch Geld. Also was frisst ein großer Hund pro Tag, und was kostet dies?



400 Hunderassen von A–Z: Alles über Aussehen, Charakter und Verhalten



Das sind alles Dinge, die es zu berücksichtigen gilt. Dabei muss man natürlich nicht nur die Futterkosten berücksichtigen, sondern auch die Pflege und die Kosten für die Gesundheit. Unter Pflege fällt z.B. das Hundeshampoo. Kosten für die Gesundheit können z.B. Kosten für den Tierarzt sein.

Bei der Wahl der Rasse stellt sich auch die Frage, wie viel Zeit hat Paula für den Hund? Ein sogenannter Windhund braucht natürlich mehr Auslauf als ein anderer Hund. Das liegt in deren Natur. Auch wenn JEDER Hund einen gewissen Auslauf braucht.

Nach den ganzen Überlegungen hat sich Paula entschieden. Es soll ein Hund werden aus dem Tierheim in der Nähe, und der sollte etwa die Größe eines Schäferhundes haben. Dieser ist nicht zu groß und nicht zu klein. Ob es wirklich ein Schäferhund wird, hängt natürlich davon ab, ob so ein Tier "vorrätig" ist im Tierheim. Das wird sie dann sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten